Wir von Wahlkreisprognose.de sind der digitale Dienstleister für die datenbasierte Analyse von politischer Willensbildung in Deutschland. Unser Antrieb ist es, Meinungsprozesse im kleinsten Raum darzustellen und verständlich zu machen. Als verlässlicher Player für Bürger, Medien und politische Entscheidungsträger von der kommunalen bis zur Bundesebene leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Demokratisierung.

Unsere Schwerpunkte liegen auf der Prognose bzw. Analyse von Wahlkreisen, Erhebung von kleinteiligen Daten, Zielgruppenfindung und politischer Beratung.

DAS DATENBASIERTE TREND-UND PROGNOSEMODELL

Unsere Prognosen entstehen durch ein multidimensionales Modell, das mehrere Faktoren miteinander kombiniert. Berücksichtigung finden aktuelle demoskopische Trends sowie die Analyse von Sozialstruktur, Milieubindung, historischem Wahlverhalten, Wahlmobilisierung sowie Stimmensplitting auf kleinräumiger Ebene.

Demoskopische und gesellschaftliche Trends

Wir führen tagtäglich eigenständige Befragungen in kleinteiligen Gebieten durch. Unser Ansatz geht von „unten nach oben“: denn nur durch die Analyse der Stimmung in den vielen Wohnlagen der Republik kann ein aussagekräftiger Gesamttrend identifiziert werden. Den Gesamttrend bilden wir mit der Trendprognose ab. Die Trendprognose berücksichtigt alle kleinteiligen Trends.

Sozialstruktur in den Wahlkreisen und kleinteiligen Gebieten

Die aktuelle strukturelle Zusammensetzung des Wahlkreises und der kleinteiligen Gebiete nach Alter, Geschlecht und Beschäftigungsstatus haben oftmals einen Einfluss auf das Wahlverhalten. Darum beziehen wir diese Faktoren in unser Modell ein.

Historische Entwicklung von Wahlergebnissen

Wir beziehen historische Wahlergebnisse früherer Bundestags,- Landtags- und Europawahlen in die Prognose mit ein. Sie geben einen Aufschluss über das traditionelle Wahlverhalten und sind in Beziehung aktueller Erhebungen wichtig, um mögliches Wechselwählerverhalten genaustens zu analysieren.

Milieubindung und Mobilisierungsgrade

In den vergangenen Jahren hat sich die Milieubindung und der Mobilisierungsgrad für Parteien stärker gewandelt. So ist in großstädtisch geprägten Wahlkreisen zu beobachten, dass die Wanderungsrate (Zu- und Fortzüge) das Wahlverhalten stark verändert. Auch Wahlkreisgebiete in ländlichen Regionen, die von Strukturschwäche (z.B. niedriges Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit) geprägt sind, weisen häufig stärkere Veränderungen von Wahl zu Wahl auf. Solche Effekte werden ebenfalls in der Wahlkreisprognose mit berücksichtigt.

Kandidateneffekte

Bei den meisten Wahlen spielen örtliche Kandidateneffekte häufig eine Rolle. Sie bilden zwar nicht die Regel, aber können in besonders knappen Wahlkreisrennen den wichtigen Ausschlag geben. Diese Effekte werden im Erhebungsverfahren berücksichtigt.

Whitepaper & Referenzen herunterladen

Folgende Medien berichteten über uns:

WELT I Gabor Steingart Media I Leipziger Volkszeitung (LVZ) I Hamburger Morgenpost I
MDR I RBB I merkur.de I Frankfurt Allgemeine Zeitung (FAZ) I T-Online I
Märkische Oderzeitung (MOZ) I Sächsische Zeitung I Süddeutsche Zeitung I Ruhrbarone I
TAG24 I Bayerische Staatszeitung I Peiner Allgemeine Zeitung (PAZ) I Kreiszeitung I LZonline I Echo-Online I Main Post Würzburg I Dresdner Neueste Nachrichten (DNN)